Currently viewing the category: "Corporate Design"

Der Masterplan Worpswede ist ein ehrgeiziges Projekt zur Neuaufstellung und Sanierung der Worpsweder Museen sowie zur Förderung des Tourismus. Seit 2010 sind über 10 Mio. Euro in dieses Projekt geflossen, die größtenteils vom Land Niedersachsen stammten. Das Projekt ist nun abgeschlossen, und heute wurde auf einer Pressekonferenz mit der niedersächsischen Kultusministerin Dr. Heinen-Kljajic in der Großen Kunstschau Worpswede der Abschlussbericht vorgestellt.

Dieser Abschlussbericht ist eine Dokumentation in Form eines Buches: „Worpswede im Wandel. Die Erneuerung der Worpsweder Museumslandschaft 2007 – 2015“. Auf insgesamt 104 Seiten werden Projektergebnisse und beschrittene Wege in Text, Bild und Infografiken dokumentiert. Außerdem kommen die wichtigsten Förderer des Masterplan Worpswede mit persönlichen Statements zu Wort.
Die Gestaltung des Buches lag in den Händen von studio 37, die Fotos stammen von dem Worpsweder Fotografen Rüdiger Lubricht.

Details zum Buch:

Auftraggeber: Worpsweder Museumsverbund e.V.

Format: 21 x 21 cm

Verarbeitung: 2 unterschiedliche Papiersorten für die beiden Teile des Buches
8-seitiger Umschlag
8-seitiger Panorama-Innenteil mit Altarfalz

Stretchboard für das Spicariumstudio 37 gestaltete ein Großflächenplakat (Stretchboard) für das Spicarium in Bremen-Vegesack. Mit einer Ausstellungsreihe, die Unternehmen der maritimen Wirtschaft in Bremen vorstellt, möchte das Erlebnismuseum in Bremen-Vegesack mehr Besucher anziehen. Den Anfang macht die Lürssen-Werft, in deren Ausstellung eine Luxusyacht virtuell besucht werden kann.
Die Ausstellung ist noch bis Ende Juni zu sehen. Die Yachtdesigner von Beiderbeck folgen.
Mehr Informationen unter www.spicarium-bremen.de

Faltblatt Insel des SchoenenIn diesem Jahr feiert Worpswede seinen 125. Geburtstag als Künstlerkolonie. Ähnlich wie bei der großen Vogeler-Ausstellung 2012 richten die Worpsweder Museen und die Gemeinde Worpswede ein umfangreiches Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramm aus. Aus diesem Anlass bietet studio 37 den Worpsweder Gastronomen, Künstlern, Kunsthandwerkern, Galerien und Einzelhändlern wieder das Faltblatt „Die Insel des Schönen“ an. Dieses Faltblatt soll, wie auch schon vor zwei Jahren, den zahlreichen Besuchern Worpswedes die Angebote aus Hotellerie, Gastronomie, Kunst, Kunsthandwerk und Einzelhandel näherbringen.

Da in diesem Jahr auf Grund der „NDR Landpartie“ eine erheblich größere Anzahl von Gästen zu erwarten ist, ist auch eine deutlich höhere Auflage einschließlich einer Handverteilung bei dieser Großveranstaltung geplant. Außerdem wird das Faltblatt auch im gesamten Weser-Ems-Gebiet ausgelegt.

faltblatt_insel-des-schoenen-2014Doch das ist nicht die einzige Neuerung: Alle Inserenten in dem Faltblatt erhalten einen Aufkleber „Die Insel des Schönen“, mit dem sie an ihrem Geschäft, ihrer Unterkunft oder ihrem Gastronomiebetrieb Ihre Teilnahme an der Aktion zeigen können. So können die Worpsweder Gewerbetreibenden beginnen, die neue Marke „Worpswede – Das Künstlerdorf“ auch von ihrer Seite mit Inhalt zu füllen und gemeinsam davon zu profitieren.

Das Layout-PDF (noch mit den Einträgen aus dem Jahr 2012), ein Anschreiben mit weiteren Informationen und einen Anzeigenauftrag können Sie bei Interesse hier herunterladen:

Faltblatt Die Insel des Schönen 2014

Informationsblatt Die Insel des Schönen

Anzeigenauftrag Die Insel des Schönen

Der Anzeigenschluss ist am 18. März 2014. Gegen Ende April soll das Faltblatt erscheinen.

plakat zeitspeicher„Zeitspeicher – Vier Häuser für die Kunst!“ lautet der Titel der Frühjahrsausstellung der Worpsweder Museen. Im Haus im Schluh, dem Barkenhoff, der Großen Kunstschau und der Worpsweder Kunsthalle wird zum Auftakt des Worpsweder Jubiläumsjahres die Geschichte der einzelnen Museen und ihrer Sammlungen dokumentiert. studio 37 gestaltete das Ausstellungsplakat und die Broschüre zur Ausstellung. Das Plakatmotiv wurde tatsächlich in einem „Zeitspeicher“ im Sinne des Ausstellungstitels aufgenommen – im Depot der Großen Kunstschau Worpswede. Die Ausstellungen sind bis Ende April zu sehen.

 

 


Daten:
Format 10,5 x 14,8 cm
32 Seiten
135g Papier