Currently viewing the category: "Editorial Design"

studio 37 hat in diesem jahr einen iF design award erhalten. Ein schöner Grund, mal nach München zu fahren, war die if design award night, die am 26. Februar in der BMW Welt stattfand. Wo sonst glückliche Autobesitzer ihr neues Gefährt abholen, nahmen an diesem Abend die Preisträgerinnen und Preisträger des iF design awards ihre Urkunden und Trophäen (iF gold awards) in Empfang.

Seit über 60 Jahren ist der iF DESIGN AWARD ein weltweit anerkanntes Markenzeichen, wenn es um ausgezeichnete Gestaltung geht. Die Marke iF ist als Symbol für herausragende Designleistungen international etabliert, und der iF DESIGN AWARD gehört zu den wichtigsten Designpreisen der Welt. Das war an diesem Gala-Abend in der BMW Welt durchaus spürbar. Designer und Auftraggeber aus allen Teilen der Erde feierten gemeinsam ihre Erfolge. Die Vorstellung der besten der besten, von 75 Preisträgerinnen und Preisträgern der iF gold awards, stand im Mittelpunkt des Abends. Jeder der Preisträger wurde auf das Podium gebeten, bekam die Trophäe – eine goldene Skulptur in Form des iF Logos – überreicht und wurde in einem kurzen Videobeitrag über die prämierte Arbeit gewürdigt.

Auch alle Gewinner einer Auszeichnung konnten sich an diesem Abend ihre Urkunde abholen. Eingerahmt wurde die Präsentation von einem leckeren Buffett, und als Abschluss wurde im Doppelkegel vor der BMW Welt kräftig das Tanzbein geschwungen. Ein gelungener Abend!
Mehr über den iF design award 2016 hier!

Der Besuch der Munich Creative Business Week am folgenden Samstag rundete das Wochenende ab. In der Alten Kongresshalle an der Theresienwiese fanden interessante Ausstellungen, Workshops und eine Tagung rund um das Thema Design statt.

WÜMME-ZEITUNG berichtet über iF-award
Nicht nur der WESER-KURIER hat auf der Kulturseite über den iF-Award für studio 37 berichtet. Auch in der WÜMME-ZEITUNG erschien ein sehr schöner Bericht, den Lars Fischer geschrieben hat. Hans-Henning Hasselberg hat das schöne Foto gemacht. In dem Bericht ging es nicht nur um den aktuellen Award, sondern auch ein wenig um die in diesem Sommer schon 20-jährige Geschichte von studio 37.
Nachzulesen ist der Beitrag hier.

Artikel aus der WÜMME-ZEITUNG vom 20.2.2016 als PDF

Für die Gestaltung des Buches „Worpswede im Wandel“ ist studio 37 mit dem iF DESIGN AWARD 2016 ausgezeichnet worden! Das Buch wurde im vergangenen Jahr vom Worpsweder Museumsverbund zur Dokumentation des „Masterplan Worpswede“ herausgegeben.

Das 104 Seiten starke Buch besteht aus einem farbigen und einem schwarz-weißen Teil, die sich den Funktionen „Repräsentation“ und „Dokumentation“ des Buches zuordnen. Das Bildmaterial für beide Teile stammt von dem Worpsweder Fotografen Rüdiger Lubricht, der im Auftrag des Worpsweder Museumsverbundes den „Masterplan Worpswede“ über mehrere Jahre fotografisch dokumentiert hat. Statements von Projektbeteiligten, Förderern und Verantwortlichen sind in beide Teile des Buches eingestreut. Infografiken, Statistiken und Besucherstimmen finden sich im Dokumentationsteil wieder. In der Mitte verbindet eine ausklappbare Panoramaseite mit vielen Fotos von Ausstellungseröffnungen und Events der vergangenen Jahre die beiden Buchteile, diese Fotos stammen von Focke Strangmann. Das Buch wurde von der Bremer Druckerei Girzig + Gottschalk auf zwei verschiedenen Papieren gedruckt. Der Repräsentationsteil ist auf sehr gutes mattgestrichenes Papier gedruckt, der Dokumentationsteil hat Werkcharakter und ist auf elfenbeinfarbiges Offsetpapier gedruckt.

Nach 2007 (communication design award für die Gestaltung des Buches „Tschernobyl 1986–2006“) wurde nun zum zweiten Mal ein Beitrag von studio 37 mit dem renommierten iF Label prämiert. Seit über 60 Jahren ist der iF DESIGN AWARD ein weltweit anerkanntes Markenzeichen, wenn es um ausgezeichnete Gestaltung geht. Die Marke iF ist als Symbol für herausragende Designleistungen international etabliert, und der iF DESIGN AWARD gehört zu den wichtigsten Designpreisen der Welt.

Die Zahl der Bewerber war auch dieses Mal groß: Die internationale, hochkarätige Expertenjury hatte unter mehr als 5.200 Einreichungen aus 53 Ländern das begehrte Gütesiegel zu vergeben! Der Beitrag „Worpswede im Wandel“ hat in der Disziplin „Communication“ / Kategorie „Magazine / Press / Publishing“ teilgenommen.

studio 37 bedankt sich beim Worpsweder Museumsverbund, insbesondere bei Geschäftsführer Matthias Jäger, und bei dem Fotografen Rüdiger Lubricht herzlich für die gute und jederzeit konstruktive Zusammenarbeit. Der intensive Diskurs über Gestaltungslösungen hat sich in einem nun auch im Wortsinn ausgezeichneten Ergebnis manifestiert. Gestalterischer Anspruch, auftragsgebundene Notwendigkeiten und wirtschaftliche Möglichkeiten sind auf gelungene Weise ausbalanciert.

„Worpswede im Wandel“ in der iF design app

Ab dem 26. Februar 2016, direkt zur Preisverleihung, ist unser ausgezeichneter Beitrag dann auch in der iF design app zu sehen. Die App ist Inspirationsquelle und Dokumentation, Nachschlagewerk und Spiegelbild des aktuellen Designs – seit ihrer Veröffentlichung in 2014 wurde sie 50.000 Mal heruntergeladen!

Hier können Sie die App kostenlos downloaden:
Apple App Store
Google Play Store

„Worpswede im Wandel“ in der iF design exhibition in Hamburg

Das ausgezeichnete Buch „Worpswede im Wandel“ ist darüber hinaus in einer der drei Wechselausstellungen in der iF design exhibition Hamburg zu sehen. Diese Dauerausstellung liegt mitten in der HafenCity – Hamburgs Hotspot für Design- und Architekturinteressierte (Adresse: Hongkongstraße 6, 20457 Hamburg).

Der Masterplan Worpswede ist ein ehrgeiziges Projekt zur Neuaufstellung und Sanierung der Worpsweder Museen sowie zur Förderung des Tourismus. Seit 2010 sind über 10 Mio. Euro in dieses Projekt geflossen, die größtenteils vom Land Niedersachsen stammten. Das Projekt ist nun abgeschlossen, und heute wurde auf einer Pressekonferenz mit der niedersächsischen Kultusministerin Dr. Heinen-Kljajic in der Großen Kunstschau Worpswede der Abschlussbericht vorgestellt.

Dieser Abschlussbericht ist eine Dokumentation in Form eines Buches: „Worpswede im Wandel. Die Erneuerung der Worpsweder Museumslandschaft 2007 – 2015“. Auf insgesamt 104 Seiten werden Projektergebnisse und beschrittene Wege in Text, Bild und Infografiken dokumentiert. Außerdem kommen die wichtigsten Förderer des Masterplan Worpswede mit persönlichen Statements zu Wort.
Die Gestaltung des Buches lag in den Händen von studio 37, die Fotos stammen von dem Worpsweder Fotografen Rüdiger Lubricht.

Details zum Buch:

Auftraggeber: Worpsweder Museumsverbund e.V.

Format: 21 x 21 cm

Verarbeitung: 2 unterschiedliche Papiersorten für die beiden Teile des Buches
8-seitiger Umschlag
8-seitiger Panorama-Innenteil mit Altarfalz

wut2015Bereits zum 18. Mal gestaltete studio 37 die Infomappe „Worpswede und das Teufelsmoor“. Handlich und kompakt, in der Größe eines Stadtplanes, versorgt die Mappe mit allen Informationen, die Besucher für einen Urlaub in der Region Teufgelsmoor brauchen. Unterkünfte, Gastronomie- und Gewerbeangebote sind mit informativen Texten über Geschichte und Gegenwart des Künstlerdorfes Worpswedeund der Region kombiniert.

Die Mappe enthält zwei Booklets mit je 84 Seiten sowie einen Ortsplan der Gemeinde Worpswede. Erhältlich ist sie in der Tourist-Information Worpswede. Auftraggeber waren wie immer die Worpsweder Touristik- und Kulturmarketing GmbH und die Touristikagentur Teufelsmoor-Worpswede-Unterweser e.V.

Lebenshilfe Osterholz veröffentlicht zweite Ausgabe.

Die Lebenshilfe Osterholz hat die zweite Ausgabe ihres Magazins „innen leben“ herausgebracht. Diese wurde wieder von studio 37 gestaltet. Auch der Name des Magazins ist von studio 37 entwickelt worden und verweist auf das zentrale Thema der Lebenshilfe: die Inklusion, die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am gesellschaftlichen Leben. Das Magazin „innen leben“ macht praktisch vor, wie das gehen kann. Es enthält nicht nur Beiträge über Menschen mit Behinderungen, sondern auch von ihnen. Ebenfalls wird durch Gestaltung und Typografie der Artikel bzw. Artikelzusammenfassungen in „leichter Sprache“ ein Lesen der Beiträgen für Menschen mit Behinderungen vereinfacht.


innen leben – Details
Format: Din A4
Umfang 16 Seiten
Fotos: Rüdiger Lubricht, Jelena-Katherina Sander
Redaktion: Jelena-Katherina Sander
Druck: Online-Druckportal