l: von Laufweite bis Logo


Laufweite
Die Laufweite ist beim Setzen eines Textes der Abstand zwischen den Zeichen. Dieser ist durch die Größe des Schriftkegels vorgegeben, kann aber im Satzprogramm verändert werden, also enger oder weiter gestellt werden. Wird die Laufweite eines Textes vergrößert, heißt dieser Vorgang „Spationieren“, die Verringerung der Laufweite einer Schrift nennt man hingegen „Unterschneiden“.
spationierung

Layout
Als Layout (deutsch: das Ausgelegte, engl. für Plan, Entwurf) bezeichnet man den Entwurf für eine Medienproduktion: Flyer, Broschüren, Zeitschriften, Bücher, Webseiten oder auch Radiosendungen oder Werbespots. Der Begriff stammt auch aus der Zeit, als noch ohne Computer gearbeitet wurde und die unterzubringenden Elemente auf dem Arbeitstisch ausgelegt wurden um sie in die richtige Anordnung zu bringen.
Layouts werden oft mit Platzhalterbildern oder Blindtext erstellt, da es beim Layout wesentlich auf die Art der Gestaltung und nicht so sehr auf den Inhalt ankommt. Ist das Layout fertiggestellt, müssen die Inhalte in die vorhandene Form gebracht und dazu dieser ggf. angepasst werden (Texte müssen die erforderliche Zeichenanzahl aufweisen, Bilder die vorgesehene Größe und Auflösung).

Mittlerweile hat sich der Begriff etwas verselbständigt und wird nicht mehr nur für als Synonym für den Entwurf, sondern für „Gestaltung“ an sich verwendet.


Lesbarkeit/Leserlichkeit
Die Lesbarkeit ist ein wichtiges Kriterium für das Verständnis von Texten. Sie wird durch die sprachliche Gestaltung (Wortschatz, Komplexität, Ausdruck) bestimmt. Die Leserlichkeit eines Textes wird durch die Typografie, d. h. die grafische Gestaltung und den Satz des Textes beeinflusst.
Folgende Faktoren haben einen erheblichen Einfluss auf die Lesbarkeit eines Textes:

  • Wahl der Schriftarten
  • Schriftgröße
  • Verhältnis von Schriftgröße, Zeilenabstand und Laufweite
  • Spaltenbreite und -zwischenräume
  • Satzart (flatternd oder Block)
  • Auszeichnung (Hervorhebungen wie fett, kursiv, unterstrichen, VERSALSCHRIFT, Kapitälchen
  • Schriftfarbe, Kontrast zur Farbe des Untergrundes oder Papiers

Ligatur
ligatur
Eine Ligatur ist eine Verschmelzung von zwei oder drei Buchstaben zu einem Schriftzeichen. Ligaturen entstanden in der Zeit des Schreibens von Hand durch schnelle Schreibweise häufig genutzter Zeichen. Im Schriftsatz mit Lettern und im heutigen DTP werden Ligaturen zur optischen Korrektur verwendet, wenn zwei Buchstaben mit Oberlängen (z. B. f, i, l, t) aufeinander folgen. Ohne Ligatur würde eine Lücke zwischen den Buchstaben entstehen. Zur Vermeidung von unschönen Buchstabenverbindungen entwirft der Gestalter einer Schrift feste Verbindungen der am häufigsten vorkommenden Buchstabenkombinationen, z.B. fi, ft, ff, ffi.

Linksbündig
Beim linksbündigen Satz stehen alle Zeilen eines Textes am Anfang bündig in einer Spalte untereinander und laufen nach rechts ungleichmäßig („flatternd“) aus, siehe auch Flattersatz.
Laufweite der Schrift, Zeichen- und Wortabstand sind beim linksbündigen Satz durchgängig gleichmäßig. Passt ein Wort nicht mehr in eine Zeile, wird es in die nächste Zeile „umbrochen“, wodurch die ungleichen Zeilenlängen entstehen. Zuweilen kann auch ein Wort getrennt werden um einen gleichmäßigeren Zeilenfall zu erzielen. Ideal ist ein Rhythmus, in dem sich lange und kurze Zeilen abwechseln. Dies erleichtert die Lesbarkeit. Zu viele Trennungen hintereinander sowie zu kurze verbleibende Silben sollen vermieden werden.


Logo
Ob Marke, Produkt, Unternehmen oder Kampagne: Ein Logo als Teil eines visuellen Erscheinungsbildes (Corporate Design) sorgt für Identifikation und Wiedererkennung. Logos können als Wortmarke, Bildzeichen oder als eine Kombination aus beidem gestaltet werden. Der Begriff Logo hat sich im Sprachgebrauch verallgemeinert. Bezeichnete er früher eine Wortmarke (griechisch logos: das Wort), so schließt er heute auch Symbole mit ein, die eigentlich „Unternehmenszeichen“ bzw. Signets heißen.
Die Reduktion auf das Wesentliche, Prägnanz, Verständlichkeit, Unverwechselbarkeit und gute Reproduzierbarkeit sind wichtige Gesichtspunkte bei der Erarbeitung.

Arbeitsbeispiele von studio 37

nach oben