z: von Zeichensatz bis Zwiebelfisch


Zeichensatz
Ein Zeichensatz ist ein Vorrat an Elementen (Zeichen) zur Darstellung von Sachverhalten. Das können Buchstaben eines Alphabetes, Ziffern, aber auch andere Symbole sein, etwa die Sonderzeichen, die Zeichen der Lautumschrift oder der Brailleschrift, Piktogramme verschiedener Art oder Steuerzeichen (unsichtbare Zeichen).

Die grafische Ausgestaltung eines Zeichens ist ein Schriftzeichen, die des ganzen Zeichensatzes eine Schriftart.


Zeilenabstand
Der Zeilenabstand (Abkürzung ZAB) ist der Abstand zwischen zwei Zeilen, gemessen von Grundlinie zu Grundlinie. Die Kombination aus Zeilenabstand und Schriftgröße ist entscheidend für die Lesbarkeit eines Textes.


Zeitgeist
Der Begriff „Zeitgeist“ bezeichnet die Denk- und Fühlweise einer Epoche. Der Zeitgeist kann etwas sehr kurzfristig gültiges sein, er ändert sich wie die Mode.
Grafische Gestaltung ist zuweilen sehr dem Zeitgeist unterworfen.
Nicht immer sorgen aber Veränderungen, die aufgrund von modischen Anwandlungen scheinbar erforderlich sind, für bessere Gestaltung.

    „Etwas Bornierteres als den Zeitgeist gibt es nicht.
    Wer nur die Gegenwart kennt, muß verblöden.“

    Hans Magnus Enzensberger

Zwiebelfisch
Als Zwiebelfisch wurde in der Umgangssprache der Schriftsetzer ein einzelner Buchstabe innerhalb eines Textes genannt, der versehentlich in einer anderen Schriftart oder einem anderen Schriftschnitt gesetzt wurde. Der Begriff stammt aus der Zeit, als der Schriftsatz noch manuell mit Bleilettern ausgeführt wurde.
zwiebelfisch

nach oben